Bangkok ungewöhnlich – 9 Geheimtipps und alternative Sehenswürdigkeiten

Bangkok - Sathorn Unique

Bangkok ist eine faszinierende Stadt, die aber gerade den Erstbesucher auch gerne mal erschlagen kann. Man sollte einfach wissen, wo man hin muss, denn dann hat die thailändische Hauptstadt wirklich eine Menge zu bieten. Meine ursprüngliche Hassliebe zu Bangkok, die nach ein paar Tagen Aufenthalt regelmäßig in einer Flucht gipfelte, hat sich im Laufe der Jahre wirklich in bedingungslose Zuneigung verwandelt!

Natürlich gibt es in Bangkok die altbekannten touristischen Highlights, die man unbedingt gesehen haben muss. Dazu gehören etwa Königspalast, Wat Pho, Chinatown, Wat Arun und der Golden Mount. Diese Sehenswürdigkeiten findest Du aber in jedem Guidebook, daher gehe ich hier nicht noch mal darauf ein. Stattdessen möchte ich Dir diese alternativen Tipps hier ans Herz legen:

Bangkok ungewöhnlich – 9 Geheimtipps und alternative Sehenswürdigkeiten

1. Hippie Shit: Erreiche den Theta Zustand im Isolationstank!

Wer mit der ungewöhnlichen Arbeit von Terence Mc Kenna vertraut ist, weiss bereits, was ein Isolationstank ist. Es geht hier um die komplette Ausblendung sensorischer Reize und, in der Konsequenz, um die Erreichung des Theta Zustandes. Unnötig zu erwähnen, dass man hier in Bangkok jedoch nicht wie good old Terence LSD einwirft, bevor man in den Tank steigt. Ist auch nicht nötig. Denn auch ohne bewusstseinserweiternde Substanzen ist eine Stunde im Tank eine außergewöhnliche Erfahrung!

Durch das Wasser, salzhaltiger als das Tote Meer, befindet man sich in einer Art Schwebezustand, und verliert so schon bald das Gefühl für seinen Körper. Per Knopfdruck lässt sich der Tank verdunkeln, sodass man auch komplett aller visuellen Eindrücke beraubt ist. Und dann empfehle ich noch, die bereitgestellten Ohrstöpsel zu verwenden, denn damit ist man wirklich ganz alleine mit sich und seinem Geist! Noch besser (und nackter) kann man nicht meditieren. Und noch günstiger (2000 Baht für eine Stunde) kann man wohl nirgends Zeit in einem Isolationstank verbringen.

Update August 2017: Leider ist das Theta Float Center bis auf weiteres geschlossen.

Theta State Float Center

Theta State Float Center, 88/1 24th Avenue Mall, 1st Floor A4/A5/A6, Soi Sukhumvit 24, Khlong Ton, Klong Toei, Bangkok 10110

2. Den Geistern trotzen – Besteige den verlassenen Wolkenkratzer Sathorn Unique!

In den frühen 90ern baute man in Bangkok, was das Zeug hielt. Immer noch ein wenig größer, opulenter, höher. Dann kam die Krise und mit ihr das abrupte Ende einiger Bauprojekte. Sieht man genauer hin, so kann man heute noch immer einige dieser Bauruinen im Stadtbild entdecken. Das vermutlich prominenteste Beispiel ist das Sathorn Unique, denn es liegt mitten im Zentrum der Stadt und sieht bereits von außen ungewöhnlich aus mit seinen vielen Balkons und römisch anmutenden Säulen.

Ich wollte dort bereits bei meinem ersten Besuch vor 10 Jahren rein, habe es aber dann doch nie geschafft. Anders bei meinem letzten Aufenthalt in Bangkok! Tatsächlich konnte ich alle 49 Stockwerke des verlassenen Wolkenkratzers zu Fuss erklimmen. Oben angekommen wurde ich dann mit einer fantastischen Aussicht belohnt!

Sathorn Unique
Sathorn Unique

VORSICHT: Ich möchte hier zunächst mal anmerken, dass ein Betreten des Gebäudes illegal ist! Und es ist dazu noch ziemlich gefährlich. Noch im 40. Stockwerk gibt es Balkone ohne Geländer; überall klaffen große Löcher, durch die man sehr tief fallen kann. Und besonders sollte man sich von den ungesicherten Aufzugschächten fernhalten. Dazu kommt noch, dass die Thais davon ausgehen, dass es im Gebäude spukt. Der Selbstmord eines Schweden vor ein paar Monaten hat diese Furcht vor bösen Geistern nur noch mehr angefacht. Meine Empfehlung: Absolute Vorsicht bei jedem Schritt! Und: Am besten auf der Haupttreppe bleiben, bis man ganz oben ist!

Wie man reinkommt (Stand: März 2015): Man betritt das Gelände von der Charoen Krung Road aus. Der Sicherheitszaun ist vorne offen. Im Erdgeschoss befinden sich ein paar selbsternannte Securities, die 200 Baht Eintritt nehmen. Von dort an geht es immer den Pfeilen nach, 49 Stockwerke zu Fuss, auf teilweise schuttübersäten Treppen! Tipp: Auf jeden Fall Getränke mit hochnehmen. Und: Am schönsten ist es natürlich gegen Sonnenuntergang! Gut zu wissen: Die Securities schliessen die Tür unten um 20 Uhr!

Update Juli 2017: Ich wurde von Lesern darauf hingewiesen, dass das Gebäude nun komplett abgesperrt ist. Man kommt also nicht mehr hoch.

Keine Lust, Bangkoks ungewöhnliche Orte auf eigene Faust zu entdecken? Dann empfehle ich eine Tour mit Bengji, der super deutsch spricht und ebenfalls ein Faible für Bangkoks Geheimtipps hat!

3. Vintage für Fortgeschrittene: Entdecke die echten Perlen auf diesem unbekannten Flohmarkt!

Natürlich könnte ich jetzt hier den Klassiker Chatuchak empfehlen, aber den kennt ja nun wirklich schon jeder. Und selbst der bei Hipstern beliebte ‘Train Market’ hat mittlerweile Einzug ins kollektive Backpacker-Bewusstsein gehalten. Doch es gibt eine Alternative: Wat Suan Kaew. Dieser Tempel liegt ein wenig außerhalb von Bangkok und die Idee ist simpel: Wie bei einem Wertstoffhof bringen hier die Menschen ihre nicht mehr benötigten Dinge hin. Diese werden thematisch sortiert, teilweise von Spezialisten aufgearbeitet und dann zu echten Schnäppchenpreisen wieder unters Volk gebracht. Klamotten, Möbel, Elektronik, Musik, Bücher, Nippes – you name it!

Doch nicht nur, dass man hier echte Perlen finden kann. Das ganze Tempelareal ist zudem dermaßen schräg gestaltet, dass man sich ständig fragt, wo man hier eigentlich hingeraten ist. Prädikat: Weirdly wertvoll!

Wat Suan Kaew Flohmarkt
Wat Suan Kaew Flohmarkt

Und so  kommt man hin.

4. Inselhopping ohne Meer: Entspann Dich auf Ko Kret!

Eines meiner persönlichen Highlights in Bangkok ist seit jeher der mächtige Fluss Chao Praya. Kann ich irgendein Ziel auch mit dem Boot statt per Taxi oder Tuk Tuk erreichen, mache ich das auch heute noch jedes einzelne Mal.

Für eine etwas längere Tour im Boot empfiehlt sich ein Ausflug zur außergewöhnlichen Insel Ko Kret. Per Taxiboot (Ausgangspunkt: Banglampoo Pier) geht es zunächst 45 Minuten in Richtung Norden. In Pak Kret angekommen, kann man die paar hundert Meter zum Pier am Wat Sanam Nua leicht zu Fuss zurücklegen. Von dort lässt man sich für 10 Baht von einer Fähre auf die Insel übersetzen.

Und dann wird man seinen Augen kaum trauen: Es entfaltet sich ein wundervolles Fleckchen Erde, idyllisch, ruhig und sehr authentisch – und das alles nicht viel mehr als eine Stunde vom hektischen Zentrum der Stadt entfernt. Auf Ko Kret, dank seiner Tonerde ein Töpferei-Zentrum, lässt es sich toll herumwandern, Ruhe inhalieren und Teak-Gebäude bestaunen. Sieben kleine Dörfer und sechs Wats laden zum Erkunden ein. Nach der Wanderung sollte man dann noch die frittierten Orchideenblüten testen, die hier eine lokale Spezialität sind. Und, wenn man sehr hartgesotten ist, zum Nachtisch noch ein tausend Jahre altes Ei!

Ko Kret
Ko Kret

5. Statt Taxi oder Tuk Tuk: Mit dem Fahrrad durch Bangkok!

Eine Fahrradtour durch Bangkok – klingt beim berüchtigten Horror-Verkehr der Metropole erst mal schlimm, oder? Daher würde ich auch nicht dazu raten, sich alleine auf den Drahtesel zu schwingen. Stattdessen empfiehlt sich eine geführte Tour, denn die Guides kennen die Stadt wirklich wie ihre Westentasche. Auf diese Weise bekommt man in kürzester Zeit eine Menge zu sehen.

Es gibt mittlerweile zahlreiche Anbieter für geführte Fahrradtouren, doch ich empfehle immer gerne die Touren von Rent-a-Guide. In nur wenigen Stunden besichtigt man Märkte, Tempel, Thaiboxschulen, Slums und am Ende noch eine verblüffend grüne Gegend Bangkoks am anderen Flussufer. Besonders gut hier: Man ist immer nur mit einer Handvoll Leute unterwegs.

Fahrradtour Bangkok
Fahrradtour Bangkok

6. Siamesische Kunst mit einem Twist: Besichtige das Museum of Contemporary Art (MOCA)!

Überraschend eigentlich, dass dieses Museum noch immer ein Geheimtipp ist. Doch es existiert auch noch nicht so lange. Und es liegt ein wenig ab vom Schuss. Am besten stattet man dem Museum daher einen Besuch ab, wenn man sich ohnehin gerade beim Chatuchak Markt herumtreibt, denn von dort ist es nicht mehr weit.

Das MOCA ist schon architektonisch ein echter Hingucker mit seinen riesigen weißen Räumen. Auf fünf Ebenen findet man dann einen umfassenden Überblick über die zeitgenössische Kunstszene Thailands. Besonders interessant fand ich persönlich, wie die alten siamesischen Künste immer wieder in den modernen Kunstwerken auftauchen. Auch für Kunstbanausen (wie mich selbst) ist der Besuch des MOCA auf jeden Fall lohnenswert!

Kaffee und Kuchen im Café im Erdgeschoss sind übrigens auch top!

MOCA
MOCA

MOCA, 499 Kamphaengphet 6 Rd., Ladyao, Chatuchak, Bangkok 10900 Thailand.

Gut zu wissen: Montags geschlossen.

7. Weg von den Massen: Erwandere Dir ein Stück echtes Bangkok!

Ich möchte niemandem vorwerfen, dass er seine gesamte Zeit in Bangkok rund um die Khao San Road und ihre ruhigere Schwester Soi Rambutri verbringt, schon gar nicht dem Erstbesucher. Tatsächlich habe auch ich es bei meinen ersten Besuchen so gut wie nicht aus der netten Banglampoo-Ecke herausgeschafft.

Doch lass Dir eines gesagt sein: Direkt nebenan wartet bereits das echte Bangkok darauf, entdeckt zu werden! Also einfach mal losreißen von den Fruchtshakes und den Pad Thais!

Golden Mount

Von der Soi Rambutri läuft man einfach Richtung Fluss und von dort nach rechts bis zum Fort. Hier gibt es bereits die erste Überraschung: Wer genauer hinsieht, kann hier oft erstaunlich große Varane im Wasser entdecken! Auf der ersten Brücke sollte man den Klong (Kanal) überqueren. Von dort aus geht es weiter, immer am Wasser entlang. Schon nach wenigen Minuten kann man sich kaum mehr an die ganzen Touris und die Verkaufsstände erinnern. Denn hier sieht man nur noch Thais, die zum Teil in simpelsten Hütten am Wasser leben. Nicht abschrecken lassen, wenn der Weg mal aufzuhören scheint. Er geht immer weiter! Man sollte nur aufpassen, wo man hintritt. Unterwegs gibt es eine Menge zu bestaunen: Gebäude, Pflanzen, Tiere. Und natürlich Menschen, die einen auch hier freundlich empfangen.

Auf diese Weise kann man bis zum Golden Mount wandern, den ich persönlich wegen der viel geringeren Besucherzahlen sowieso toller finde als Königspalast und Co. Nach einem kleinen Imbiss in der angrenzenden Strasse, in der die Schreiner beheimatet sind, nimmt man sich dann ein Tuk Tuk zurück in die Touri-Ecke. Man hat am Ende des Tages auf jeden Fall mehr zu erzählen als die Anderen!

Bangkok Walking Tour

8. Iss Dich durch China – in Bangkok!

Chinatown ist ja ohnehin schon einen Besuch wert, da man dort schnell das Gefühl bekommt, noch mal in einem anderen Land zu sein. Doch das beste, was man hier machen kann, ist ein Besuch gegen Abend – und das mit sehr leerem Magen!

Denn hat Thailand schon eine fast unüberschaubare Auswahl an Essen zu bieten, so setzt Chinatown noch mal einen drauf. Es gibt hier wirklich eine Menge leckerer, aber auch wirklich schräger kulinarischer Entdeckungen zu machen. So oder so ist eine solche Food Tour eine fantastische Möglichkeit, der chinesischen Küche näher zu kommen. Und das komplett, ohne dafür extra nach China zu müssen!

Auf jeden Fall probieren: Vogelnestsuppe. Ist zwar ein ziemlich neutrales Geschmackserlebnis, aber dafür sehr gesund. Sagt man.

Auf jeden Fall nicht probieren: Haifischflossensuppe. Und zwar aus dem einfachen Grund, dass Haie unter Naturschutz stehen. Keine Ahnung, warum man dieses Gericht hier trotzdem an jeder Ecke bekommt…

Wie geht man am besten vor? Man kann sich natürlich einfach in die engen Strasse stürzen und ALLES probieren, was am Strassenrand gekocht wird. Empfehlenswerter ist es jedoch, sich einen Lonely Planet Bangkok zur Hand zu nehmen und sich an die dort vorgeschlagene Tour zu halten. Denn diese ist ein wahrer Rundumschlag und lässt nicht mal mehr Platz für ein Pfefferminzplätzchen in Deinem Magen! Bon appetit!

Wer noch mehr unbekannte Orte in Chinatown entdecken will, sollte sich dieser Tour anschließen, die unter anderem zu Bangkoks Schwarzmarkt führt!

Chinatown Food Tour

9. Giftstoffe adé – Reinige Deinen Darm!

So, und zum Abschluss wird es noch mal richtig schräg! ;-)

Unser modernes Leben hat zur Folge, dass wir alle eine Menge Giftstoffe in unserem Darm mit uns herumschleppen. Diese können das Wohlbefinden deutlich beeinträchtigen und auch alle möglichen chronischen Krankheiten hervorrufen. Doch es gibt Abhilfe: Man kann seinen Darm reinigen lassen! Klingt eklig, und – let’s face it – das ist es auch! Und doch möchte ich Dir ans Herz legen, das genau hier in Bangkok zu tun, denn natürlich schaffen es die Thais, selbst eine solch unangenehme Prozedur zu einem echten Happening zu machen! Abgesehen davon bekommt man eine Darmreinigung wohl nirgends dermaßen günstig (900 Baht inklusive Beratung und Medizin).

Was passiert: Man nimmt breitbeinig Platz auf einem futuristischen Stuhl, umhüllt nur von einem weißen Kittel. Dann bekommt man einen dünnen Schlauch eingeführt (Das wiederum ist wirklich nicht so schlimm, wie es klingt). Danach ist man eine halbe Stunde lang alleine mit sich und 25 Litern Wasser. Diese laufen einem, langsam und angenehm angewärmt, in den Darm. Das Ziel: Man wartet immer 5 Liter ab, dann lässt man alles raus, was raus will. Perverserweise kann man all die Dinge, die dann aus einem herausgeschwemmt werden, sehr detailliert begutachten, denn sie werden in einer durchsichtigen, neonbeleuchteten (!) Röhre, an einem vorbeigeführt! Gut, weiter möchte ich hier auch nicht ins Detail gehen.

Am Ende jedenfalls fühlt man sich so leicht und gesund wie schon lange nicht mehr. Direkt neben dem Stuhl gibt es ein sauberes Bad, wo man sich duschen kann. Zum Abschluss bekommt man dann noch ein paar homöopathische Tabletten zur Sanierung der Darmflora. Wiederholungstäter zahlen noch weniger. Und kommen in den Genuss eines Kaffee-Einlaufs!

Ich kann für diese Prozedur sehr das Yanhee Hospital empfehlen, denn hier kann man im Anschluss auch gleich noch Akkupunktur-Therapien besuchen.

Yanhee Hospital, 454 Charan Sanitwong Road, Bangkok 10700, Thailand. Voranmeldung nicht nötig.

Darmreinigung

Noch viel mehr Geheimtipps zu dieser fantastischen Stadt? Dann kann ich Dir wirklich diesen Reiseführer meiner Kollegen Flo vom Flocblog und Stefan von Faszination Südostasien ans Herz legen. Denn da stehen doch echt noch Sachen drin, die nicht mal ich wusste! Frechheit! ;-)

555 Tipps für Bankok

Dieser Artikel ist Teil einer Bangkok-Blogparade bei Flocutus.

Für weitere Länder- und Städtehighlights geht es hier entlang:

Und für Geschichten aus Berlin und aus der ganzen Welt, check meine Bücher aus!

Alle Bücher 2014

MerkenMerken

MerkenMerken

Geschrieben von
Mehr von Marco Buch

Antalya alternativ – Highlights und Geheimtipps

Antalya: Jahrzehntelang ein Paradies für Pauschalurlauber, länderübergreifend typisch mit hässlichen Bettenburgen, zweifelhafter...
Weiterlesen

37 Kommentare

Kommentar schreiben

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *