Retrospektive 2012

Life is a trip 2012

 

Das erste Jahr von ‚Life is a trip‘ geht zu Ende, Zeit für eine Retrospektive. Es war ein spannendes Jahr mit vielen Eindrücken in 15 verschiedenen Ländern. Besonders aber war es ein Jahr der Road Trips.

Den Anfang des Jahres widmete ich dem Schreiben meines Buches ‚Wie ich mal 101 bescheuerte Jobs machte, um nicht richtig arbeiten zu müssen‘. Momentan sieht es so aus, als würde es noch 2013 verlegt!

Dann packte ich meinen Rucksack und flog in wärmere Gefilde, höchste Zeit! Es ging zunächst nach USA, wo ich mit einem Mietwagen knapp 4000 Kilometer im Südosten zurücklegte.

Nachdem mich Florida eher enttäuschte, entschädigte mich die tolle Zeit in New Orleans. Die ganze Story findet Ihr hier:

Letting the bons temps rouler!

Und dann gibt es noch ein cooles Video des Road Trips:

Road Trip through the Southern USA during Mardi Gras

Von einem Hostel in Miami aus launchte ich ‚Life is a trip‘ und band nach und nach meine ganzen älteren Geschichten ein. Habt Ihr denn schon all die alten Geschichten gelesen?

Dann ein kurzer, alkoholgeschwängerter Stopover in Mexico und schon war ich auf Cuba, wo ich schon immer hingewollt hatte.

Zwar bedrückte mich die Traurigkeit der Kubaner und einen Magenparasiten fing ich mir auch noch ein, aber die Reise hatte auch einige Höhepunkte zu bieten. Das beste Erlebnis war ein weiterer Road Trip, diesmal jedoch mit dem Fahrrad:

Das Tagebuch zu meiner viertägigen Fahrradtour mit all ihren Höhen und Tiefen findet Ihr hier:

Si se puede! – Mit dem Fahrrad durch Cuba

Nachdem ich das Fahrrad wieder abgegeben hatte, erkundete ich per Bus den Südosten der Insel. Das Highlight jedoch war die Fahrt im Hershey Train, wo mich der Zugführer selbst ans Steuer ließ!

Ein Lob der Schokolade – Wie ich einmal den Hershey-Train manövrierte

Nach Cuba folgten noch ein paar Tage am Strand in Mexico. Hier schnitt ich mein zweites Video zusammen, ein Tag in Kuba:

A day in Cuba – Travel montage

Zufällig erwischte ich dann im schrecklichen Cancun gerade die Zeit des Spring Break, womit die Idee geboren war, über die großen Feste dieser Welt zu schreiben, die ich schon besucht habe. Hier das Ergebnis, veröffentlicht im Herbst:

Die Wahrheit über 10 legendäre Feiern

Ein Trip, der nicht ganz so weit, dafür aber recht trippy war, ist in diesem Video dokumentiert:

Fusion Festival 2012 Zusammenschnitt

Im Sommer dann der nächste Road Trip, eine ziemlich bescheuerte Reise gen Osten durch 11 Länder in fast schrottreifen Autos.

7000 Kilometer, wenig Schlaf, viel Party und eine Unzahl an Eindrücken in ziemlich kurzer Zeit. Lest mein Reisetagebuch hier:

Eastern Europe Wacky Style

Für eine Sammlung von Fotos dieses Trips besucht die ‚Life is a trip‘-Facebook-Page:

Fotos des Road Trips

Nach meiner Rückkehr stellte ich in Berlin fest, dass ich schon lange nichts mehr Schräges gegessen hatte. Die Veröffentlichung meiner Sammlung seltsamer Gerichte bescherte mir wie erwartet ein paar Kommentare, die mir neue Ideen für Kulinarisches der anderen Art gaben:

7 Gerichte, die man nicht unbedingt gegessen haben muss

Im Herbst besuchte ich die weltgrößte Reiseblogger-Messe TBEX in Girona, Spanien, und nutzte die Zeit, um dort und in Barcelona noch ein paar Fotos zu schießen:

Life is a trip – Catalunya

Danach musste ich wohl oder übel endlich mal ein bißchen Geld verdienen und so blieb ich bis auf ein paar berufliche Reisen in Berlin und im Umland. Ein guter Zeitpunkt, um die Sammlung meiner Lieblings-Reisefotos auf den neuesten Stand zu bringen:

Life is a trip – Photo highlights from 8 years of roaming

So weit, so gut! Im Hessischen erhole ich mich nun von ein paar stressigen Produktions-Jobs der letzten Wochen und blicke mit Vorfreude auf das neue Jahr. Was steht an, höre ich Euch fragen.

2013

Anfang Januar geht es zurück nach Südostasien, wo ich zunächst wieder für TGlobe schreiben und natürlich für Euch nach den besten Stories suchen werde. Dann begebe ich mich auf einen neuen Road Trip. Thailand, Laos, Kambodscha und dann wieder Thailand: In Tuk Tuks!

Sollte ich diesen seltsamen Trip unbeschadet überstehen, geht es von dort direcetement nach Indonesien, ein Ziel, das ich schon lange auf der Liste habe.

Was noch?

Canyoning in Südtirol im Sommer? Zurück nach Indien im Herbst? Eine Bootsfahrt auf dem Nil im Winter?

Wir werden es sehen! Checkt regelmäßig meine Seite und Ihr bekommt alle Geschichten und Bilder zu sehen!

In diesem Sinne wünsche ich alles Beste für das Jahr 2013! Vielen Dank für Eure Treue!

Euer Marco

MerkenMerken

This post is also available in: Englisch

Mehr von Marco Buch

Retter der Hunde ohne Fell – Phangan Animal Care

Die Erlebnisse während meines Tages als freiwilliger Helfer in der Strassenhund-Klinik Phangan...
Weiterlesen

Kommentar schreiben

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.