Das iPhone 11 Pro: Dein Allround-Begleiter auf Wanderungen (Beitrag enthält Werbung)

Ich muss es nicht verhehlen: Ich bin ein großer Fan von Apple-Produkten. Und so musste ich nicht lang überlegen, als man mir das iPhone 11 Pro zum Testen anbot. Besonders, da klar war, dass ich demnächst eine längere Wanderung unternehmen würde und dafür noch nach dem perfekten Smartphone suchte. Hier möchte ich Dir nun von meinen Erfahrungen mit dem iPhone 11 Pro in den ersten zwei Monaten erzählen. Was ist gut, wo gibt’s Verbesserungsbedarf? Was macht gerade dieses Smartphone zu einem so guten Wanderbegleiter? Was sind meine Highlights?

Da ich hier subjektiv von meinen eigenen Erfahrungen mit dem iPhone 11 Pro berichte, werde ich die Punkte nach meiner eigenen Gewichtung sortieren.

Die Kamera des iPhone 11 Pro

Was soll ich sagen? War ich vor ein paar Jahren schon vom iPhone SE überzeugt und dann letztes Jahr vom iPhone X einfach nur verblüfft, öffnen sich mit dem iPhone 11 Pro tatsächlich noch mal ganz neue Horizonte! Das neuartige Drei-Kamera-System macht unglaublich gute Fotos! Und da man mit dem iPhone 11 nun auch Ultraweitwinkelaufnahmen machen kann, habe ich meine Kamera nun endgültig in den Schrank verbannt. Auch die neuen Portraitmöglichkeiten mit mehr Belichtungssteuerung machen einfach nur Spaß und im Grunde jeden zu einem besseren Fotografen. Ich habe hier definitiv für mich erkannt: Mehr als das iPhone 11 Pro muss man nicht mehr dabei haben! Und so spare ich mir auf der anstehenden Wanderung gleich ein halbes Kilo an Equipment.

Auch die Videomöglichkeiten haben sich beim iPhone 11 Pro noch mal potenziert. Hier noch mal mein Film über den Oman, den ich (abgesehen von ein paar GoPro-Aufnahmen) ausschließlich mit dem iPhone X gedreht habe:

Man möchte sich gar nicht ausmalen, wie dieser Film mit dem iPhone 11 Pro geworden wäre. Denn ja, auch im Film-Modus kann man das Weitwinkel-Objektiv benutzen! Dazu kommt noch eine beeindruckende Lichtempfindlichkeit sowie ein vom internen Chip perfekt ausgeführter Farb- und Helligkeitsausgleich. Das iPhone 11 Pro hat übrigens die momentan höchste Videoqualität unter allen Smartphones.

Noch ein Wort zum Sound: So unglaublich das klingen mag, liefert das iPhone 11 Pro OHNE Mikrofon eine bessere Tonqualität als meine Systemkamera mit angeschlossenem Lavalier-Mikrofon. Keine Ahnung, wie das geht, aber es ist ein Fakt.

Ich würde das iPhone 11 Pro tatsächlich nur für seine Kamera kaufen!

P.S.: Auch die Frontkamera liefert beeindruckende Ergebnisse. Also auch gut für alle Selfie-Enthusiasten!

Der Nachtmodus

Bleiben wir doch noch mal kurz bei der Kamera, denn wie Du siehst, kann ich mich kaum beruhigen darüber, wie gut sie ist. Der neue Nachtmodus ermöglicht Dir auch nachts noch Fotos, wie man sie so auf einem Smartphone noch nicht gesehen hat. Er aktiviert sich automatisch bei zu wenig Licht und liefert auch ohne Blitz hellere Fotos mit besseren Farben.

Das härteste Glas in einem Smartphone

Gerade bei einer Wanderung keine kleine Gefahr: Das Smartphone rutscht einem aus der Hand und fällt. Im schlimmsten Fall auf einen harten oder gar steinigen Untergrund. Das erste, was dabei meistens zu Bruch geht, ist die große Glasfläche auf der Front. Beim iPhone 11 Pro wurde das Glas auf beiden Seiten des Smartphones durch zweifachen Ionenaustauschprozess verstärkt. Sodass man sich hier nun deutlich weniger Sorgen machen muss.

Mein Tipp trotzdem: Eine Schutzhülle ist nicht teuer und schützt noch mal zusätzlich.

Der Akku des iPhone 11 Pro: Läuft und läuft

Wir kennen das alle: Unsere Smartphones leisten Erstaunliches, klar, aber nach nur wenigen Stunden ist der Akku oft erschöpft. Und so sieht man heute fast niemanden mehr ohne Powerbank herumlaufen, durch ein unhandliches Kabel mit dem Smartphone verbunden.

Nach zwei Monaten im Test muss ich sagen: Der Akku des iPhone 11 Pro ist um Längen besser als der des Vorgängermodells! Achtet man ein bißchen darauf, alle Apps zu schließen, die man gerade nicht verwendet, dann hält das Smartphone problemlos einen halben Tag durch, wenn nicht länger. Damit nicht genug: Das iPhone 11 Pro entlädt nicht nur langsamer, es ist auch deutlich schneller wieder geladen, wenn man es an den Strom hängt.

Auch das natürlich ein absolut schlagendes Argument für das iPhone 11 auf Wanderungen. Im besten Fall kann man die schwere Powerbank ganz zu Hause lassen. Zumindest aber muss man nicht mehr ständig per Kabel mit ihr verbunden sein.

Wasserschutz

Schon dem Vorgängermodell wurde ja eine gewisse Wasserdichte bescheinigt. Aber so ganz wollte man das nun doch nicht glauben. Nun hat Apple die Wirkung dieser Funktion noch mal verdoppelt: Das iPhone 11 Pro hält eine Tiefe von bis zu zwei Metern aus, und das für bis zu 30 Minuten. Ich persönlich kann bestätigen: Nicht nur kann man das iPhone mit unter Wasser nehmen. Man kann damit auch erstaunliche Unterwasseraufnahmen machen!

So oder so: Vor dem großen Regen auf der nächsten Wanderung muss man nun jedenfalls keine Angst mehr haben!

Die Größe des iPhone 11 Pro

Die Umstellung vom iPhone SE auf das iPhone X fiel mir damals nicht leicht. Aber nach ein paar Wochen merkte ich, dass das für mich persönlich wirklich die perfekte Größe für ein Smartphone ist. Ich konnte mir irgendwann gar nicht mehr erklären, wie ich auf dem SE überhaupt hatte tippen können.

Nun war die Sorge groß, dass das neue iPhone noch mal größer werden würde, denn der Trend geht ja bei allen Smartphones in diese Richtung. Daher mein Aufatmen: Das iPhone 11 Pro ist – trotz der vielen neuen Funktionen und Verbesserungen – exakt so groß wie das iPhone X. Finde ich gut!

Arbeit hinter den Kulissen: Der Chip

Das iPhone 11 Pro hat in seinem Inneren den schnellsten Chip, der momentan in Smartphones verbaut ist: Den A13 Bionic. Den sieht man zwar nicht, aber man spürt ihn. Alle Apps laufen schnell und flüssig, und nicht zuletzt wegen dieses Chips ergibt sich auch die beeindruckende Batterielaufzeit.

Last but not least: Nachhaltigkeit

Jeder weiß: Smartphones sind erstaunliche Geräte. Aber sie produzieren auch eine Menge Müll, von dem vieles noch über Jahrzehnte die Umwelt belasten kann. Apple hat sich dieser Sorge angenommen und nimmt Dein altes Smartphone in Zahlung. Es wird dann fachmännisch recycelt oder bekommt einen neuen Besitzer. Das gibt einem ein besseres Gefühl.

iPhone 11 Pro: Fazit

Um ganz ehrlich zu sein, hatte ich nicht erwartet, dass das iPhone 11 Pro mit bahnbrechenden Neuerungen daherkommt. Doch ich wurde eines besseren belehrt. Und gerade zum Wandern und für Outdoor-Abenteuer eignet sich das iPhone 11 Pro noch mal deutlich besser als sein Vorgänger.

Die Kamera ist für mich das schlagendste Argument. Sie ist so gut, dass man sich schon regelrecht auf das erste Foto oder Video freut, wenn man die Kamera nur einschaltet. Weitwinkel, Slomo, Farbabgleich – man hat mit dem iPhone 11 Pro einfach ein State-of-the-Art-Gerät mit dabei, das sich nicht vor Systemkameras oder sogar Spiegelreflexkameras verstecken muss.

  • Dazu ist es besser gegen Glasbruch und gegen Nässe geschützt.
  • Es hat eine perfekte Größe, um es auch auf langen Wanderungen den ganzen Tag über in der Tasche tragen zu können.
  • Es liefert sogar nachts noch erstaunliche Foto- und Videoaufnahmen.
  • Und der Akku hält Stunden länger, als man das von herkömmlichen Smartphones gewohnt ist.

Meine lange Wanderung durch den Harz geht in den nächsten Tagen los. Und meine Equipment-Liste liest sich nicht lang: iPhone 11 Pro, Kabel, kleines Stativ.

Transparenz: Das iPhone 11 wurde mir von Apple kostenlos zur Verfügung gestellt. Das beeinflusst jedoch nicht meine objektive Meinung.

Mehr von Marco Buch

Die Ferne, so nah – Das polnische Festival ‚Haltestelle Woodstock‘

Eine halbe Million Menschen, bekannte Bands, und das alles kostenlos und um...
Weiterlesen

Kommentar schreiben

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.